Navbar

Dienstag, 17. Juli 2018

WissensNacht Ruhr

Am 29. September 2018 findet die Veranstaltung WissensNacht Ruhr statt, die an sieben verschiedenen Orten im Ruhrgebiet stattfindet. Der SFB-TR 87 wird Plasmen im Blue Sqaure in Bochum präsentieren. Jeder ist herzlich eingeladen, an unserer Ausstellung teilzunehmen.

Es gibt Wissenstaschen mit einer Wissenschaftszeitschrift, einem Digi-Cleaner, Kugelschreiber und USB-Stick zu verschenken für alle, die uns ein Foto eines in der Natur vorkommendes Plasma mitbringen.

Die ersten 20 BesucherInnen mit dem Beispiel eines in der Natur vorkommenden Plasmas als Lösung erhalten eine Tasche geschenkt.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Bericht RUB Japan Science Day

Vom 4. bis 7. Juli 2018 trafen sich Spitzenforscher, Präsidenten, Vizepräsidenten und Führungskräfte der Universität Tokio, der Universität Osaka, der Universität Tsukuba und der RUB, um den fruchtbaren Austausch untereinander zu fördern.
Die RUB Japan Science Days widmete sich jeweils einem Leitthema von hoher gesellschaftlicher Relevanz, das multi- und transdisziplinäre Ansätze für Lehre, Forschung und Transfer bietet. In diesem Jahr widmen sich die Science Days dem Thema "Gesellschaft 5. 0 - Chancen und Risiken der digitalen Transformation und die Verantwortung der Hochschulen".
Darüber hinaus stand den japanischen Gästen ein Rahmenprogramm der RUB zur Verfügung, um mehr über die Wissenschaft in Bochum und dem Ruhrgebiet im Allgemeinen zu erfahren.
In einzelnen Workshops gab es schließlich eine erfolgreiche Veranstaltung der Plasmagruppen der RUB mit den japanischen Gästen.

Donnerstag, 12. Juli 2018

Praktikant aus Brüssel an der RWTH Aachen

Der Lehrstuhl für Werkstoffchemie wurde Anfang Juli von Matthias, einem Schüler der 11. Klasse des École Européenne Bruxelles III, besucht. Im Rahmen seines zweiwöchigen, freiwilligen Praktikums an der RWTH Aachen lernte er die Forschungsaktivitäten innerhalb des SFB-TR 87 kennen und erhielt Einblicke in die Synthese als auch Charakterisierung von Hartstoffschichten. Matthias unterstützte die Mitarbeiter des Teilprojekts A3 und T1 bei der Chargierung von Beschichtungsexperimenten, setzte sich mit der chemischen Zusammensetzungsanalyse auseinander und führte eigenständig Oxidationsversuche durch. Für die Zukunft wünschen wir Matthias alles Gute!