Navbar

Montag, 17. Oktober 2011

16. Europäische Sommerschule für Plasmaphysik vom 8.-13. Oktober 2011 in Bad Honnef


Unter dem Titel "Low Temperature Plasma Physics: Basics and Applications” haben das Research Department „Plasmas with Complex Interactions“, der SFB-TR87 und die Arbeitsgemeinschaft Plasmaphysik (APP) aus ganz Europa eingeladen. Für die 95 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 15 Nationen dreht es sich eine Woche alles um den vierten Aggregatszustand der Materie, den Plasmazustand. Er wird erreicht, wenn sich nach dem Durchlaufen des festen, flüssigen und gasförmigen Zustands der Materie noch weiter Energie zugeführt wird. Es entsteht ein heißes, ionisiertes Gas mit ganz speziellen Eigenschaften. Im Fokus der Schule stehen vor allem die Niedertemperaturplasmen. Das vielseitige Programm spannt den Bogen von den Grundlagen bis zur Anwendung von Niedertemperaturplasmen in der Industrie. 21 Vortragende aus neun Nationen leisten hierzu einen Beitrag.


















Was sind typische Parameter für Niedertemperaturplasmen? Welche Techniken zur Vorbehandlung und Beschichtung von Oberflächen mit Atmosphärendruckplasmen sind möglich? Welche plasmaspektroskopische Methoden gibt es? Auf diese und viele andere Fragen finden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sommerschule eine Antwort. Das weite Gebiet der Plasmaphysik wird von international führenden Expertinnen und Experten vorgestellt und diskutiert. Anthony Murphy kam dazu extra für die Sommerschule aus Lindfield (Australien) angereist. Der einführende Vortrag „Fundamentals of gas discharges“ des bekannten Plasmatechnikpioniers und Buchautors Michael A. Lieberman (Universität von California in Berkeley) bietet den Studierenden die Gelegenheit, ihre Grundkenntnisse der Plasmaphysik noch einmal aufzufrischen.



Mit der Sommerschule 2011 setzten die Plasmaforscher der RUB zusammen mit der Technischen Universität Eindhoven eine bewährte Tradition zum 16. Mal fort. In erster Linie richtet sich die Tagung an Master-Studierende im Abschlussjahr, aber auch an Diplomanden und Doktoranden. Es kommen aber auch regelmäßig Postdocs – insbesondere zur Master Class, die ein jährlich wechselndes, aktuelles Forschungsthema vertiefend behandelt. In diesem Jahr stand alles im Zeichen des SFB-TR 87. Das Thema lautet "Plasma Coatings on Polymers" im Rahmen dessen weltweit führende Wissenschaftler mit den jungen Leuten diskutierten.

Samstag, 15. Oktober 2011

Prof. Michael Wertheimer zu Gast des SFB-TR 87

Im Rahmen seines Aufenthalts an der Ruhr-Universität Bochum wird Professor Michael Wertheimer von der Ecole Polytechnique in Montreal, Kanada, am 17. Oktober 2011 einen Vortrag über "Plasma Processes in Various Biological Applications" halten. Der Vortrag findet statt um 15:15 Uhr in Raum ID 1/511 an der Ruhr-Universität Bochum.

Informationen über Professor Wertheimer und seine Forschungsaktivitäten können gefunden werden unter http://www.polymtl.ca/recherche/rc/en/professeurs/details.php?NoProf=150

Sonntag, 9. Oktober 2011

Prof. Joe Greene zu Gast des SFB-TR 87

Prof. Joseph E. Greene, eine Koryphäe auf dem Gebiet der Dünnschichtphysik und Materialwissenschaften, war auf Einladung des Sonderforschungsbereichs „Gepulste Hochleistungsplasmen zur Synthese nanostrukturierter Funktionsschichten“ im Oktober Dozent eines zweitägigen Workshops zum Thema Oberflächentechnik. Der durch den Lehrstuhl für Werkstoffchemie in Aachen organisierte Workshop zeichnete sich durch sehr rege Beteiligung, besonders unter den Nachwuchswissenschaftlern der am SFB-TR 87 beteiligten Institute der Ruhr-Universität Bochum und der RWTH Aachen University, aus. Anschaulich und unterhaltsam vermittelte der mit dem „Tage Erlander Award in Physics“ ausgezeichnete Wissenschaftler grundlegendes Verständnis im Bereich Magnetron-Sputtern, Dünnschichtwachstum und Mikrostrukturevolution sowie Schichtspannungen.

Es wurde nicht nur ein tiefer Einblick in die Materialwissenschaft im eigentlichen Sinne gegeben - der ursprünglich gelernte Archäologe hat den Workshop-Teilnehmern außerdem die Geschichte der Materialwissenschaft bis hin zu den alten Ägyptern anekdotenreich näher gebracht. Die angeregten Diskussionen - besonders in den Pausen - ließen dem pensionierten Professor kaum Zeit für Erholung und zeigten eindrucksvoll das enorme Interesse der Teilnehmer.

Kurzum: ein rundum gelungener Workshop!

Freitag, 7. Oktober 2011

SFB-TR 87 begeistert mit dem „coolsten Stand“ Schülerinnen und Schüler auf dem BO.Ing


Am 05.-06. Oktober war es wieder soweit: Schülerinnen und Schüler hatten zwei Tage lang
die Möglichkeit, im Rahmen des Bochumer Ingenieursforums an verschiedenen Workshops rund um das Thema Technik teilzunehmen. Auf dem Bochumer Ingenieursforum, kurz „BO.Ing“, präsentierten sich zahlreiche Fachbereiche der Ingenieurswissenschaften der RUB, der Hochschule Bochum und der TFH Bochum und boten Technik zum Anfassen. Natürlich war auch das OEF-Team des SFB-TR 87 beteiligt.
In vier Workshops bekamen die Jungen und Mädchen zunächst einen kleinen fachlichen Input und eine Einführung in die Plasmatechnik. Danach wurde es spannend: Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9-13 verschiedener Schulen konnten Plasma buchstäblich am eigenen Leib erleben. So stand abgesehen von der Spektroskopie von Plasmakugeln die Fingernagelbehandlung mit einem Plasma-Stick auf dem Programm. Das Highlight waren allerdings die beiden Sputter Coater, mit denen die technikinteressierten Jugendlichen Figuren aus Überraschungseiern und andere Gegenstände gold oder silber beschichten durften.
Es gab kaum eine Pause für das OEF-Team, denn der Stand war die ganze Zeit über gut besucht. Neben der Möglichkeit zu experimentieren, bekamen die Mädchen und Jungen auch Infos über das Elektrotechnikstudium. Einige konnten sich gut vorstellen, in der Zukunft eine Ingenieurslaufbahn einzuschlagen. Und die anderen? Die hatten einfach Spaß. Schließlich waren sie auf dem, so ein Schüler, „coolsten Stand“ des BO.Ing.