Navbar

Dienstag, 24. Februar 2015

Meet and Greet - Women in Plasma


The SFB-TR 87 invites female scientists to the first „Meet and Greet – Women in Plasma“, an event focused on the exchange and networking of women involved in plasma science.

The get together is going to take place in the evening (6:30pm) of March 20th, 2015 at Hotel Meliá in Düsseldorf. The participation is completely free of charge for registered participants.

We are looking forward to your participation. Please register until March 10, 2015 under wip@sfbtr87.de. The number is limited to 25 participants. 


Freitag, 13. Februar 2015

Schülerpraktikanten beim SFB-TR 87

Vom 26. Januar bis zum  6. Februar verbrachten Jakob und Joris vom Carl-Humann Gymnasium in Essen zwei Wochen als Schülerpraktikanten beim Research Department Plasma an der Ruhr-Universtität Bochum. Eine Station auf ihrem Plan war der SFB-TR 87. Drei Tage arbeiteten sie mit PostDocs und Doktoranden, erhielten Einblicke in Labore und durften selbst mitexperimentieren. Wer auch einmal in die Welt der Plasmatechnik abtauchen möchte, kann den SFB-TR 87 am Tag der offenen Tür kennenlernen (26. März) oder selbst ein Schülerpraktikum machen. Interessenten schreiben eine Email an info@sfbtr87.de.

Dienstag, 3. Februar 2015

Erweiterte Ausstattung für die Bestimmung von Permeationsbarrieren

Mocon Inc.
Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen hat die Ausstattung des Zentrums für Kunststoffanalyse und -prüfung (KAP) um ein Wasserdampf-Permeationsmessgerät, Typ MOCON Permatran-W 700, im Rahmen seiner Arbeit im Sonderforschungsbereich SFB-TR 87, erweitert. Für die Bestimmung von Permeationsbarrieren bei unterschiedlichen Materialverbunden kann nun neben der Sauerstofftransmissionsrate (OTR) auch die Wasserdampftransmissionsrate (WVTR) herangezogen werden.

In der Kunststoffindustrie ist die Transmission von Gasen und Aromen oft kritisch. Zur Verbesserung des Eigenschaftsspektrums der Kunststoffe finden bereits verschiedene Verfahren Anwendung. Die Barrierebeschichtung von PET-Getränkeflaschen im PECVD-Prozess beispielsweise ist eine der industriell etablierten Anwendungen. Wesentliches Ziel der Beschichtung ist in diesem Fall die Verringerung der Permeation von Gasen und Aromen durch den Kunststoff und damit die Gewährleistung von Frische und Haltbarkeit des Lebensmittels.

Weitere Informationen